News

JA ZUM KANTONALEN INTEGRATIONSPROGRAMM: ERFOLGREICHE INTEGRATIONSSTRATEGIE WEITERFÜHREN 

Die Basel­bie­ter Par­teien CVP, EVP, FDP, GLP, GRÜNE UND SP sind erfreut über das Ergeb­nis der kan­to­na­len Abstim­mung vom 28. Novem­ber. Mit fast 60% sagt die Bevöl­ke­rung Ja zur Aus­ga­ben­be­wil­li­gung für das Kan­to­nale Inte­gra­ti­ons­pro­gramm 2bis. 

Gemein­sam enga­gier­ten sich die sechs Kan­to­nal­par­teien in einer par­tei­über­grei­fen­den Kam­pa­gne mit dem  Slo­gan «zämme läbe, zämme schaffe, zäm­me­hebe» für ein Ja zum Kan­to­na­len Inte­gra­ti­ons­pro­gramm (KIP). Auch der Land­rat, der Regie­rungs­rat und der Ver­band Basel­land­schaft­li­cher Gemein­den stan­den hin­ter der Vor­lage. Das KIP finan­ziert spe­zi­fi­sche Inte­gra­ti­ons­mass­nah­men in acht För­der­be­rei­chen. Es för­dert die Chan­cen­gleich­heit mit Bera­tun­gen, Sprachbildungs- und Früh­för­der­an­ge­bo­ten.  

Erfolgs­mo­dell KIP wird wei­ter­ge­führt

Gerade die Sprach­kurse sind dabei von hoher Bedeu­tung, wie Ste­phan Acker­mann, Land­rat und Frak­ti­ons­prä­si­dent Grüne / EVP, betont: «Die Grund­lage einer gelin­gen­den Inte­gra­tion ist die Spra­che – des­halb ist es erfreu­lich, dass das Erfolgs­mo­dell KIP im Basel­biet wei­ter­ge­führt wer­den kann.» Beson­ders wich­tig ist das KIP auch für fremd­spra­chige Kin­der. Miriam Locher, Prä­si­den­tin SP, dazu: «Die Früh­för­der­an­ge­bote des KIP legen den Grund­stein für eine erfolg­rei­che Inte­gra­tion. Dank dem Ja der Bevöl­ke­rung kön­nen wir wei­ter­hin Kin­der bei der Über­win­dung zusätz­li­cher Hür­den unter­stüt­zen und eine tat­säch­li­che Teil­habe an der Gesell­schaft ermög­li­chen.» 

Lang­fris­tig sorgt die Inte­gra­tion für mehr Steu­er­ein­nah­men

Die För­der­be­rei­che der kan­to­na­len Inte­gra­ti­ons­ar­beit wurde in Zusam­men­ar­beit von Bund und Kan­to­nen aus­ge­ar­bei­tet. Marc Schin­zel, Land­rat FDP, dazu: «Die schweiz­weite Koor­di­nie­rung ermög­licht einen gewinn­brin­gen­den Wis­sens­aus­tausch unter den Kan­to­nen. Es ist erfreu­lich, dass  das Basel­biet diese effi­zi­en­ten Syn­er­gien wei­ter­hin nut­zen kann.» Aus Sicht von Sil­vio Fareri, Prä­si­dent CVP, ist das kan­to­nale Inte­gra­ti­ons­pro­gramm eine Inves­ti­tion in die Zukunft:  «Die ver­schie­de­nen Pro­gramme unter­stüt­zen Men­schen bei der Inte­gra­tion in den Arbeits­markt, in die Schu­len und die Berufs­bil­dung. Das sorgt lang­fris­tig für Steu­er­ein­nah­men und eine Ent­las­tung der Gemein­de­fi­nan­zen.»  

KIP als Schlüs­sel für das Zusam­men­le­ben

Tho­mas Tri­bel­horn, Prä­si­dent GLP, sieht das Abstim­mungs­re­sul­tat als Bestä­ti­gung einer erfolg­rei­chen Inte­gra­ti­ons­stra­te­gie: «Das KIP hat sich seit 2014 bewährt. Mit dem heu­ti­gen Ja kann die Inte­gra­ti­ons­ar­beit der Basel­bie­ter Gemein­den wei­ter­ge­führt wer­den.» EVP-Präsident Mar­tin Gei­ser ergänzt: «Eine erfolg­rei­che Inte­gra­tion ist im Inter­esse aller. Auch die Bevöl­ke­rung sieht das KIP als Schlüs­sel für ein gelun­ge­nes Zusam­men­le­ben.» 

 

Aus­kunft erteilt: 
Mar­tin Gei­ser, Prä­si­dent EVP, 061 981 51 13